Abschied Daniel Born

Veröffentlicht am 14.06.2016 in Ortsverein

Acht Jahre Gemeinderat, zehn Jahre Ortsvereinsvorsitzender und fast 25 Jahre Mitglied in der SPD. Ein paar wenige Eckdaten unseres ehemaligen Gemeinderates Daniel Born. Zeit seines Lebens war die Politik ein fester Bestandteil seines Alltags. Im Jahr 2005 übernahm er den Vorsitz des Ortsvereins und schaffte vier Jahre später als SPD-Kandidat mit den meisten Stimmen den Einzug in den Gemeinderat. Die Themen Arbeitsplätze, eine faire Wirtschaft und die Gemeinschaftsschule waren ihm stets wichtig und er trat wo er nur konnte dafür ein. Bei den Gemeinderatswahlen im Jahr 2014 erlang die SPD seit langer Zeit wieder sechs Sitze und somit ihr Antragsrecht. Maßgeblichen Anteil daran hatte Daniel, der als absoluter Stimmenkönig mit über 3100 Stimmen aus der Wahl hervorging.

Den Blick immer nach vorne gerichtet, unermüdlicher Einsatz für das an was er glaubte und stets ein offenes Ohr für jeden der zu ihm kam. Diese Eigenschaften machten ihn zu einem besonderen Menschen, der weit über die Parteigrenzen hinaus geschätzt wurde. Zehn Jahre führte er den Ortsverein ehe er den Vorsitz mit den Worten „Zehn Jahre sind glaube ich genug, da haben die Leute sich jeden Spruch mindestens einmal von mir anhören müssen“ abgab. Von da ab stand neben der Gemeinderatsarbeit seine Kandidatur für den Landtag im Focus seines Alltags. Im März 2016 war es dann endlich soweit und Daniel schaffte für den Wahlkreis Schwetzingen den Einzug in den Landtag.

Um sich seiner neuen Aufgabe mit dem gleichen Einsatz widmen zu können wie er es all die Jahre zuvor im Gemeinderat getan hat übergab er zum 31.05. seinen Sitz an unsere stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Gudrun Metz, die für in den Gemeinderat nachrückte.  An dieser Stelle liebe Gudrun vielen Dank für dein Engagement in der Verwaltung und alles Gute für die kommenden Aufgaben im Gemeinderat.

Dir lieber Daniel wünsche ich persönlich und im Namen des gesamten Ortsvereins alles erdenklich Gute und viel Kraft für deine zukünftigen Aufgaben im Landtag. Wir hoffen dass es dein Terminplan zulässt und du ab und zu mal bei uns vorbeischauen kannst.

 

 

 

Manuel Scholl

Ortsvereinsvorsitzender

 

Links

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Ortsansichten