Unsere Vorbilder

Die Ehrenvorsitzenden der SPD Oberhausen-Rheinhausen

Fridolin Kammerer
1894-1982

Fridolin Kammerer war von 1948-1962 Bürgermeister der damals selbständigen Gemeinde Oberhausen. Die politische Leistung des späteren Ehrenbürgers von Oberhausen-Rheinhausen war geprägt von der Demokratisierung der örtlichen Verwaltung, der Schaffung neuer Arbeitsstätten und dem Vorantreiben des Wohnungsbaus.

Fridolin Kammerer wurde 1971 zum Ehrenvorsitzenden der SPD Oberhausen-Rheinhausen gewählt und blieb dies bis zu seinem Tode im Oktober 1982.

 

Horst Egenberger
1933-2010

Der Studienprofessor Horst Egenberger war von 1970-1995 Vorsitzender der SPD Oberhausen-Rheinhausen. In seiner Amtszeit öffnete sich der Ortsverein neuen Wählerschichten und wurde zu einer Partei der Familien. Der "Stimmenkönig" bei Gemeinderatswahlen und langjährige Kreisrat gestaltete die kommunalen Fusionen, die europäische Ausrichtung seiner Gemeinde sowie die innere Demokratisierung prägend mit.

Horst Egenberger wurde 1995 zum Ehrenvorsitzenden der SPD Oberhausen-Rheinhausen gewählt und blieb dies bis zu seinem Tode im Oktober 2010.

 

 

Die Vorsitzenden der SPD Oberhausen-Rheinhausen

1970-1995          Horst Egenberger

1995-2005          Roland Sorg

2005-2015          Daniel Born

2015-                 Manuel Scholl

 

 

Die SPD-Fraktion seit 1975

Am 1.Januar 1975 fusionierten Oberhausen und Rheinhausen zur neuen Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen. Dieses Datum war auch der Startschuss für die SPD-Fraktion Oberhausen-Rheinhausen.

Fraktionsvorsitzende

1975 - 1987          Horst Egenberger

1987 - 1994          Horst Röseler

1994 -                   Peter Brand

Gemeinderäte

1975                     Walfried Adler (Gemeinderat seit 1970)

1975 - 2004          Horst Egenberger (Gemeinderat seit 1965)

1975 - 1984          August Hambsch (Gemeinderat seit 1968)

1975 - 1984          Karl Harlacher (Gemeinderat seit 1968)

1975                    Walter Horn (Gemeinderat seit 1959)

1975 - 1994          Horst Röseler (Gemeinderat seit 1971)

1975 - 1984          Walter Adler

1975 - 1980          Alfons Back

1975 - 1989          Joachim Pöschel

1980 - 1994          Gerhard Petri

1980 - 1989          Walter Börzel

1980 - 1987          Karl Rensch

1984 - 1994          Harry Baumeister

1984 - 1994          Heiner Born

1984 - 1994          Hannelore Hambsch

1987 - 2014          Raimund Kraus

1994                    Ingeborg Deutsch

1994 - 1999          Peter Baumann

1994 -                  Peter Brand

1994 - 1999          Werner Gerold

1994 -                  Norbert Horn

1999 - 2004          Frank Rostock

2004 - 2007          Susanne Egenberger

2007 -                 Gudrun Metz (Unterbrechung 2009-2016)

2009 - 2016          Daniel Born

2009 -                  Florian Häfele

2014 -                  Katharina Egenberger

2014 -                  Peter vom Brocke

 

Links

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Ortsansichten