Gemeinschaftsschule Oberhausen mit großem Erfolg gestartet

Veröffentlicht am 28.09.2012 in Schule und Bildung

MdL Walter Heiler und MdL Rosa Grünstein: "Es tut gut zu sehen, dass die Politik der Landesregierung vor Ort ankommt"

Seit langem hatten sich Walter Heiler MdL und Daniel Born, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Oberhausen-Rheinhausen, gemeinsam für eine Gemeinschaftsschule in Oberhausen eingesetzt. Nach dem Beginn des ersten Gemeinschaftsschuljahres können beide nun eine mehr als zufriedenstellende Bilanz ziehen.

So sieht sich Daniel Born durch die durchweg positive Resonanz in den jahrelangen Bemühungen seines Ortsvereins bestätigt: „Die Gespräche mit den Eltern zeigen deutlich: Hier ist mehr Bildungsgerechtigkeit direkt im Ort erreicht worden. Die Gemeinschaftsschule überzeugt mit ihrem integrativen Ansatz und ihrer individuellen Förderung. Wir haben eine wichtige Ergänzung des Bildungsangebotes in unserer Region dazugewonnen.“

Sowohl der Waghäuseler Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Bruchsal Walter Heiler als auch dessen Fraktionskollegin aus dem Nachbarwahlkreis Schwetzingen, Rosa Grünstein, erfreute der positive Anlauf des ersten Schuljahres: „Es tut gut zu sehen, dass die Politik der Landesregierung auch vor Ort ankommt und was noch wichtiger ist: Dass sie auch von den Bürgerinnen und Bürgern wahrgenommen wird. Wir wollen erreichen, dass an jedem Ort, der dies auch möchte, ein breites und weit gefächertes Bildungsangebot möglich ist“ so Heiler.

Auch Rosa Grünstein sieht den Start mehr als positiv: „Die Tatsache, dass über 10 Prozent der Fünftklässler aus dem Einzugsgebiet Schwetzingen kommen zeigt, dass auch der Umkreis von der guten Bildungsarbeit vor Ort in Oberhausen- Rheinhausen profitiert.“ Sie sehe darin ein Zeichen für den Bedarf einer solchen Schulart: „Ich würde es sehr begrüßen, wenn auch in unserem eigenen Wahlkreis Initiativen hin zu einer Gemeinschaftsschule erfolgen würden“, so die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende.

Karsten Ex, Rektor der Gemeinschaftsschule Oberhausen, äußerte sich im Gespräch mit den Landtagsabgeordneten und Daniel Born sehr zufrieden über den Start des ersten Gemeinschaftsschuljahres. „61 Fünftklässler sind die ersten Gemeinschaftsschüler. Der Zuspruch ist enorm“, so Ex. Interessant ist für den Rektor auch das Signal, dass die Gemeinschaftsschule auf alle Angebote in der Schule „Am Schwarzen Weg“ ausstrahle. So sei auch für viele Eltern bei der Anmeldung ihrer Kinder in der Grundschule ein wichtiges Argument, dass die Kinder bereits auf ihrer späteren Gemeinschaftsschule lernen.

 

 
 

Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

25.03.2019, 18:00 Uhr Gemeinderatssitzung

02.04.2019, 19:00 Uhr Kommunalwahl-Team trifft sich

29.04.2019, 19:00 Uhr Gemeinderatssitzung

Alle Termine

Ortsansichten

Folge uns auf Facebook

   fb/SPDOberhausenRheinhausen

News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info