"Gute Arbeit, soziales Baden-Württemberg": SPD-Delegation nimmt DM-Verteilerzentrum unter die Lupe

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Arbeit und Wirtschaft

Walter Heiler, Katja Mast, Daniel Born

Daniel Born auf Betriebsbesichtigung mit Generalsekretärin Katja Mast und MdL Walter Heiler

In ihrer Sommertour "Spurensuche Gute Wirtschaft" hat Katja Mast, Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg zusammen mit Walter Heiler MdL und den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Daniel Born, Lutz Schöffel und Stephan Seifert das Verteilerzentrum (VZ) von dm in Waghäusel besucht. Neben der beeindruckenden technischen Leistung, die in dem VZ steckt, das ca. 750 der über 1300 dm Filialen mit Artikeln versorgt, stand vor allem dm als Großarbeitgeber für die umliegenden Kommunen im Zentrum des Interesse. Mit über 800 Arbeitsplätzen hat sich das VZ seit seinem Bestehen zum zweitgrößten Arbeitgeber der Gemeinde Waghäusel entwickelt. Von besonderer Bedeutung war die Frage in wieweit dm seine soziale Verantwortung seinen Mitarbeitern gegenüber wahr nimmt und seinem Ruf als Vorzeigeunternehmen gerecht wird. Im persönlichen Gespräch mit dem stellvertretenden Leiter des VZ Frank Blaschke und der Betriebsratsvorsitzenden Gabriele Staffeldt zeigte sich, dass im dm VZ durch unbefristete Festanstellungen, innerbetriebliche Mitsprache, Mitarbeiterbeteiligung, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten dem Prekarisierungstrend entgegengewirkt wird.

Erfreut zeigte sich Katja Mast darüber, dass Zeitarbeit bei dm keine Rolle spielt. „Bis auf ganz wenige Ausnahmen, zur Deckung der durch die Schleckerpleite bedingten Mehrarbeit gibt es bei uns keine Leiharbeit“ erklärte Frank Blaschke auf Nachfrage der Generalsekretärin.
Dies bestätigte auch die Betriebsratsvorsitzende Staffeldt und betonte außerdem, dass quer durch alle Abteilungen des VZ Teamarbeit und Kommunikation im Mittelpunkt der täglichen Arbeit stehen.
Sehr beeindruckt zeigte sich auch Daniel Born, Ortsvereinsvorsitzender des SPD-Ortsvereins Oberhausen-Rheinhausen und Bewerber für die Bundestagskandidatur im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen. „Über 700 Mitarbeiter aus Wohnorten im Spargelwahlkreis - DM ist ein zentraler Arbeitgeber bei uns. Besonders wichtig war mir das gute Gespräch mit der Betriebsratsvorsitzenden über die konkreten Arbeitsbedingungen" so Born nach der Besichtigung.

„Spuren gesucht, Pfade gefunden und bei kritischen Punkten nachgehakt“ fasst MdL Walter Heiler die Werksbesichtigung bei dm zusammen. „dm hat sich seinen Ruf als Vorbildunternehmen in Punkto Mitarbeiterorientierung mehr als Verdient indem es Soziale Sicherheit mit wirtschaftliche Stärke vereint“ so der Waghäusler Bürgermeister.

 
 

Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

25.03.2019, 18:00 Uhr Gemeinderatssitzung

02.04.2019, 19:00 Uhr Kommunalwahl-Team trifft sich

29.04.2019, 19:00 Uhr Gemeinderatssitzung

Alle Termine

Ortsansichten

Folge uns auf Facebook

   fb/SPDOberhausenRheinhausen

News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info