Markus Rupp und Saskia Heiler einstimmig gewählt

Veröffentlicht am 28.04.2015 in Landespolitik

Markus Rupp und Saskia Heiler als seine Stellvertreterin gehen für die SPD im Wahkreis Bruchsal ins Rennen um einen Sitz im Landtag.

Am 23.04.15 trafen sich die SPD-Mitglieder des Wahlkreises 29 Bruchsal in Odenheim zur Aufstellung ihrer Kandidaten für die kommende Landtagswahl 2016. In der bis auf den letzten Platz besetzten Sportgaststätte des FC Viktoria 1920 vernahmen über 100 Mitglieder die Begrüßung durch die Bruchsaler Gemeinderätin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anja Krug.

Im weiteren Verlauf stellte sich zunächst der Bewerber für die Erstkandidatur Markus Rupp der Mitgliederversammlung vor. Der 49 Jahre alte Bürgermeister der Gemeinde Gondelsheim ist seit 1991 SPD-Mitglied und hat sich als Ziel gesetzt, die Nachfolge des Waghäusler Oberbürgermeisters Walter Heiler anzutreten, der 2016 nicht mehr für den Landtag kandidieren wird. Rupps Kernpunkte richten sich dabei auf die Themen soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Kompetenz und den Bildungsbereich. Mehrfach verwies er auf die wirtschaftliche Stärke und Kompetenz in unserem Bundesland und merkte an, dass Baden-Württemberg europaweit die geringste Jugendarbeitslosigkeit vorweisen kann. War unter der vorherigen Regierung Baden-Württemberg noch Schlusslicht beim Betreuungsangebot für Kleinkinder, liegt es heute auf Platz zwei bei der Zahl der Betreuungsplätze und ist Spitzenreiter in Sachen Betreuungsqualität.

Für Rupp sind Themen wie Gemeinschaftsschule, Schulsozialarbeit und Kleinkindbetreuung, wie sie unserem Bundesland vorangetrieben wurden, ein Beweis für eine moderne Familienpolitik, für deren Fortsetzung es sich zu kämpfen lohnt. Dass der Gondelsheimer Bürgermeister mit seinen Kernthemen den anwesenden Mitgliedern förmlich aus der Seele sprach, zeigte der anschließende Wahlgang. Ohne Gegenstimme und Enthaltung votierte die Versammlung einstimmig  für Markus Rupp als Erstkandidat der SPD für den Bruchsaler Wahlkreis.

Mit Saskia Heiler stellte sich im Anschluss an den Wahlgang die Zweitkandidatin der SPD vor. Die 32 Jahre alte Waghäuslerin - Tochter des scheidenden Landtagskandidaten Walter Heiler -  ist seit 2009 Mitglied der SPD und seit 2013 Vorsitzende der Waghäusler Jusos. Im Jahr 2014 gründete sie zusammen mit einigen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Waghäusel und Umgebung die Initiative „Waghäusel hilft“, die sich um die Asylbewerber/-innen in Waghäusel kümmert. Mittlerweile ist aus der Initiative ein eingetragener Verein mit über 100 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern geworden.

Als Mutter eines dreijährigen Sohnes liegt es nahe, dass Saskia Heiler insbesondere Themen wie beispielsweise Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen am Herzen liegen. Als junge engagierte Zweitkandidatin möchte sie somit Markus Rupp in seinem Wahlkampf unterstützen. Wie beim ersten Wahlgang fiel auch beim zweiten Wahlgang für die Zweitkandidatur das Ergebnis einstimmig für die Kandidatin aus Waghäusel aus. Mit einem kurzen Schlusswort beendete Anja Krug den offiziellen Teil der Sitzung und die Mitglieder ließen den Abend gemütlich ausklingen. 

Die angereisten Mitglieder des Ortsvereins Oberhausen-Rheinhausen gratulierten den beiden Kandidaten zu ihrem erfreulichen Ergebnis und sehen sich im Wahlkreis Bruchsal mit Markus Rupp und Saskia Heiler gut aufgestellt und vertreten.

 

Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019 Kommunalwahlen 2019
Nun steht es definitiv fest: Am 26. Mai 2019 finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt.

Alle Termine

Ortsansichten

News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info