SPD Oberhausen-Rheinhausen gratuliert Gemeinschaftsschule Oberhausen zu gelungenem Schnuppertag

Veröffentlicht am 17.03.2012 in Bildung & Forschung

SPD-Fraktion: Countdown für einen erfolgreichen Start mit Bravour gemeistert

Jede Menge Besucher und ein informatives Programm – der Schnuppertag an der Gemeinschaftsschule Oberhausen am Samstag entwickelte sich zu einem großen Erfolg für Lehrer und Schüler. Die SPD-Fraktion gratulierte denn auch umgehend: „Sie haben Ihre pädagogische Arbeit optimal dargestellt und mit Ihrem Engagement die Herzen der Eltern gewonnen. Der Countdown für einen erfolgreichen Start der Gemeinschaftsschule wurde mit Bravour gemeistert.“ Oder wie es das jüngste Gemeinderatsmitglied Florian Häfele in seinem Facebook-Account postete: „Ein Muss, dabei gewesen zu sein.“ Schon unmittelbar nach der Aufnahme der Grund- und Werkrealschule in das Gemeinschaftsschule-Programm hatte die SPD ihre Zuversicht in die Umsetzugsmöglichkeiten vor Ort öffentlich gemacht. „Das ist ein großer pädagogischer und politischer Erfolg für Oberhausen-Rheinhausen. Die Lehrer und Eltern hatten eine fachlich und menschlich glaubwürdige Bewerbung auf die Beine gestellt. Die Kommunalpolitik sich eindeutig dafür ausgesprochen. Und Walter Heiler in der Regierungsfraktion unermüdlich und erfolgreich für den Antrag gekämpft“ so der örtliche Vorsitzende Daniel Born damals in einer ersten Stellungnahme. Born fühlt sich nach dem Schnuppertag in seiner Einschätzung bestätigt und verbindet mit der Gemeinschaftsschule große Erwartungen: „Mit dem Inklusionsansatz, der Chancengerechtigkeit und gefestigten Arbeitsmarktnähe wird die neue Gemeinschaftsschule eine Vorbildschule in unserer Region.“

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Bitte unideologisch diskutieren

Das Problem ist doch, daß jeder weiß, daß die SPD schon immer eine Gesamtschule will. Jetzt heißt es eben Gemeinschaftsschule. Aber die Zahlen sprechen eben auch dafür. Ich finde die Ideologie der SPD eigentlich schlecht, aber das Ergebnis gut. Sonst gibt es bald im Landkreis keine Schulen mehr. Man darf auch in Oberhausen-Rheinhausen nicht vergessen, daß viele Kinder nach Speyer in gehen. Und in der Pfalz scheint ja auch jetzt die Hauptschule abgeschafft zu werden. Dann wäre unsere Hauptschule hier bald ganz weg.

Autor: Will Barnes, Datum: 04.06.2012, 19:25 Uhr


Große Chance

Als Mutter aus Waghäusel kann ich nur sagen, dass ich sehr froh und dankbar bin mein Kind für die Gemeinschaftsschule Oberhausen im nächsten Jahr anmelden zu können. Der Informationstag hat mir letztlich alle Bedenken nehmen können und mich vom Konzept überzeugt. Für mein Kind ist dies die richtige Schule! Wie ich gehört habe können sogar drei 5. Klassen für das anstehende Schuljahr gebildet werden. Wenn dies kein Erfolg für die Gemeinschaftsschule ist, weiß ich auch nicht. Macht bitte weiter so!

Autor: Mutter, Datum: 27.05.2012, 14:50 Uhr


Wasser in den Wein

Aber es haben doch mehr Eltern ihre Kinder NICHT auf einer Gemeinschaftsschule angemeldet. Statt jede Anmeldung zu feiern besser nachdenken und zugeben, daß viele Eltern keine Gemeinschaftsschule wollen. Sogar die meisten.

Autor: Störer, Datum: 20.05.2012, 21:37 Uhr


Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

25.03.2019, 18:00 Uhr Gemeinderatssitzung

02.04.2019, 19:00 Uhr Kommunalwahl-Team trifft sich

29.04.2019, 19:00 Uhr Gemeinderatssitzung

Alle Termine

Ortsansichten

Folge uns auf Facebook

   fb/SPDOberhausenRheinhausen

News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info