SPD Oberhausen-Rheinhausen gratuliert Gemeinschaftsschule Oberhausen zu gelungenem Schnuppertag

Veröffentlicht am 17.03.2012 in Bildung & Forschung

SPD-Fraktion: Countdown für einen erfolgreichen Start mit Bravour gemeistert

Jede Menge Besucher und ein informatives Programm – der Schnuppertag an der Gemeinschaftsschule Oberhausen am Samstag entwickelte sich zu einem großen Erfolg für Lehrer und Schüler. Die SPD-Fraktion gratulierte denn auch umgehend: „Sie haben Ihre pädagogische Arbeit optimal dargestellt und mit Ihrem Engagement die Herzen der Eltern gewonnen. Der Countdown für einen erfolgreichen Start der Gemeinschaftsschule wurde mit Bravour gemeistert.“ Oder wie es das jüngste Gemeinderatsmitglied Florian Häfele in seinem Facebook-Account postete: „Ein Muss, dabei gewesen zu sein.“ Schon unmittelbar nach der Aufnahme der Grund- und Werkrealschule in das Gemeinschaftsschule-Programm hatte die SPD ihre Zuversicht in die Umsetzugsmöglichkeiten vor Ort öffentlich gemacht. „Das ist ein großer pädagogischer und politischer Erfolg für Oberhausen-Rheinhausen. Die Lehrer und Eltern hatten eine fachlich und menschlich glaubwürdige Bewerbung auf die Beine gestellt. Die Kommunalpolitik sich eindeutig dafür ausgesprochen. Und Walter Heiler in der Regierungsfraktion unermüdlich und erfolgreich für den Antrag gekämpft“ so der örtliche Vorsitzende Daniel Born damals in einer ersten Stellungnahme. Born fühlt sich nach dem Schnuppertag in seiner Einschätzung bestätigt und verbindet mit der Gemeinschaftsschule große Erwartungen: „Mit dem Inklusionsansatz, der Chancengerechtigkeit und gefestigten Arbeitsmarktnähe wird die neue Gemeinschaftsschule eine Vorbildschule in unserer Region.“

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Bitte unideologisch diskutieren

Das Problem ist doch, daß jeder weiß, daß die SPD schon immer eine Gesamtschule will. Jetzt heißt es eben Gemeinschaftsschule. Aber die Zahlen sprechen eben auch dafür. Ich finde die Ideologie der SPD eigentlich schlecht, aber das Ergebnis gut. Sonst gibt es bald im Landkreis keine Schulen mehr. Man darf auch in Oberhausen-Rheinhausen nicht vergessen, daß viele Kinder nach Speyer in gehen. Und in der Pfalz scheint ja auch jetzt die Hauptschule abgeschafft zu werden. Dann wäre unsere Hauptschule hier bald ganz weg.

Autor: Will Barnes, Datum: 04.06.2012


Große Chance

Als Mutter aus Waghäusel kann ich nur sagen, dass ich sehr froh und dankbar bin mein Kind für die Gemeinschaftsschule Oberhausen im nächsten Jahr anmelden zu können. Der Informationstag hat mir letztlich alle Bedenken nehmen können und mich vom Konzept überzeugt. Für mein Kind ist dies die richtige Schule! Wie ich gehört habe können sogar drei 5. Klassen für das anstehende Schuljahr gebildet werden. Wenn dies kein Erfolg für die Gemeinschaftsschule ist, weiß ich auch nicht. Macht bitte weiter so!

Autor: Mutter, Datum: 27.05.2012


Wasser in den Wein

Aber es haben doch mehr Eltern ihre Kinder NICHT auf einer Gemeinschaftsschule angemeldet. Statt jede Anmeldung zu feiern besser nachdenken und zugeben, daß viele Eltern keine Gemeinschaftsschule wollen. Sogar die meisten.

Autor: Störer, Datum: 20.05.2012


Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019 Kommunalwahlen 2019
Nun steht es definitiv fest: Am 26. Mai 2019 finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt.

Alle Termine

Ortsansichten

News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info