Mit der Gemeinschaftsschule macht Oberhausen-Rheinhausen als Bildungsstandort das Rennen

Veröffentlicht am 01.12.2012 in Landespolitik

Daniel Born: "Binnendifferenzierung und längeres gemeinsames Lernen passt zu Kindern und ihren Familien"

"Die Gemeinschaftsschule ist derzeit der Renner", freute sich die baden-württembergische Kultusministerin Gabrielle Warminski-Leitheußer (kleines Bild). Begeistert berichtete sie den Genossen auf dem SPD-Kreisparteitag in Hockenheim von dem Konzept. Bürgermeister und Gemeinderäte landauf, landab hätten die Scheu vor dem Projekt der grün-roten Landesregierung schnell abgelegt und stünden nun hinter ihren Schulen, "die Bildungsgerechtigkeit fördern", so die Ministerin.

"Insbesondere Nordbaden hinkt beim Projekt Gemeinschaftsschule hinterher", sagte Kreisvorsitzender Thomas Funk (MdL). Eine der wenigen Gemeinschaftsschulen in der Region gibt es in Oberhausen-Rheinhausen, dem Heimatort des SPD-Bundestagskandidaten Daniel Born. Und so ergriff auch dieser die Gelegenheit, vor dem Plenum ebenfalls für die Gemeinschaftsschule zu werben. "Binnendifferenzierung und längeres gemeinsames Lernen passt zu den Kindern und den Familien", so der 37-jährige Gemeinderat aus Oberhausen-Rheinhausen. 

 

 

Mitglied werden

Suchen

Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019 Kommunalwahlen 2019
Nun steht es definitiv fest: Am 26. Mai 2019 finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt.

Alle Termine

Ortsansichten

News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info